9.10.2021 Istria 300

Istria 300

Covid bedingt fand die erste Auflage des Istria 300 mit einem Jahr Verspätung am 09.10.2021 statt. Das Streckenkonzept umfasst drei Strecken, 155km, 235km und 300km. Der Start für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer erfolgt in Poreč. Die Entscheidung, welche Distanz du fahren möchtest, kannst du direkt auf der Strecke treffen. Im Zuge der Anmeldung ist keine Angabe der gewünschten Streckenlänge erforderlich.

Für den RSG waren zwar 5 Personen angemeldet, es gingen schlussendlich Isabella Sebati auf die 300km und Wolfgang Reich auf die 155km Strecke ins Rennen.

Vor allem die lange Distanz von 300km ist eine richtige Herausforderung, über 5200 Höhenmeter sind zu bewältigen. Die 155km hat über 2200 Höhenmeter und die 235km liegt bei ca. 4000 Höhenmetern.

Start und Ziel ist am Hautplatz von Porec und die Veranstaltung war perfekt organisiert. Eine Vielzahl von Streckenposten und Begleitmotorrädern vermittelten das Gefühl von komplett für den Verkehr gesperrten Straßen.

Die Strecken führen durch das komplette Hinterland von Istrien, eine wunderschöne Gegend mit vielen kleinen Ortschaften prägten das Bild während des Rennens. Teilweise rauer Asphalt und einige kurze Passagen mit schlechten Straßen müssen aber in Kauf genommen werden. Enge Ortsdurchfahrten mit Pflastersteinen und schmale Straßen sind, wenn man das eigene Ego etwas zurücknimmt, ohne Schwierigkeiten zu bewältigen.

Angemeldet waren 1000 Athleten, ca. 800 gingen auf die drei Distanzen, von denen ca. 150 nicht ins Ziel kamen.

Temperaturen von ca. 15 Grad waren für einen Marathon perfekt, nur die „Bora“, die stellenweise recht heftig war, wurde ein bisschen zum Spielverderber und stellte den Teilnehmerinnen und Teilnehmen noch eine zusätzliche Hürde. Gute Verpflegung an den Labestationen und im Ziel (Trüffelpasta), eine super Stimmung auf der Strecke und im Ziel, machen den Istria 300 zu einem super Event.

Isabella Sebati war auf der langen Distanz top unterwegs, wurde aber bei Kilometer 240 vom Besenwagen eingeholt und konnte das Rennen leider nicht beenden.

Wolfgang Reich hat die 155km Strecke in 5h 7min mit einem Schnitt von 30,3 km/h gefinisht. Das bedeutet Gesamtrang 60 in einer Wertung ohne Altersklassen.

Zusammenfassend ein toller Event, top organisiert, eine super Stimmung und sehr disziplinierte Radfahrer. Die Anmeldung für 2022 ist bereits geöffnet – wer Interesse hat, muss aber schnell sein!

https://www.istria300.com