2. – 5.10.2014 Zagreb – Lublijana

Martin Teschl machte wieder eine tolle Tour

Am 2.Oktober startete ich meine Radtour von Zagreb nach Ljubljana. Die Anreise erfolgte am Abend davor mit der Bahn.

Die erste Etappe führte über Karlovac nach Slunj: Auf Nebenstraßen wurden zahlreiche kleine Dörfer durchfahren. Je weiter südlich, desto ärmlicher wurden die Verhältnisse. Das Wetter war entgegen den Vorhersagen schlecht – Wolken, Nebel und immer wieder Nieselregen.

Die zweite Etappe führte von Slunj an die Grenze zu Bosnien-Herzigovina: Weiter ging es durch den Nationalpark Plitvica nach Kuterevo, nähe Otocac. In den durchfahrenen, kleinen Dörfern herrscht große Armut. Die Menschen leben teilweise in halb verfallenen Häuser. Es gibt unzählige unbewohnbare und zerschossene Häuser. Durch den Nationalpark Plitvica ging es kilometerlang einsam durch unberührte Waldlandschaft. Das Wetter hatte sich nicht gebessert, wieder Wolken, Nebel und Nieselregen.

Die dritte Etappe führte nach Stari Trg in Slovenien: Auf ungefähr halber Höhe ging es dem Velebitgebirge entlang Richtung Slovenien. An der Küste war das Wetter erfreulicherweise sonnig – mit tollem Ausblick auf das Meer und Krk, jedoch windig. Weiter im Landesinneren, wieder dasselbe – Nebel mit Nieselregen.

Die letzte Etappe führte nur mehr nach Ljubljana

Von Ljubljana ging es wieder mit der Bahn nach Graz.

Gefahren wurde hauptsächlich auf Nebenstraßen, bis auf einen Abschnitt nur Asphalt. Die Straßen sind in gutem bis perfektem Zustand mit großteils sehr wenig bis keinem Verkehr. Geschlafen wurde, bis auf Zagreb, in privaten Unterkünften. Die Besitzer waren alle sehr nett und hilfsbereit. Ausgenommen der Rezeptionist im Hotel in Zagreb – Dieser hatte etwas grantig gewirkt, als ich um Mitternacht mit meinem Fahrrad im Hotel einmarschierte. Angst vor Hunden sollte man auch nicht haben. Die Hofhunde liefen meist frei herum und freuten sich, als sie mich sahen. Jedoch nur so lange, bis ich meinen Pfefferspray zückte – sollte in dieser Gegend Standardausrüstung und immer griffbereit sein!

Gesamt wurden ca. 450km mit 6.500hm zurückgelegt.

Die genaue Streckenführung und Fotos

Radsportliche Grüße

Martin Teschl