1.9.2019 Age Group WM Olympische Distanz Lausanne

Teilnahme von Marianne Schwarzbauer an der Age Group Weltmeisterschaft in Lausanne in der Schweiz 2019 in der Olympischen Distanz (1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren, 10 km Laufen) mit dem ÖTRV TRIATHLON TEAM AUSTRIA

Im Rahmen des Grand Final in Lausanne nahmen 140 Age Group Athleten aus Österreich an der Weltmeisterschaft teil, unter diesen war auch Marianne Schwarzbauer als RSG Mitglied am Start.

In Lausanne befindet sich der Hauptsitz des Internationalen Olympischen Komitees, der beste Austragungsort für so ein Event!

Am Vortag noch als Zuseher der Profirennen inspiriert, startete ich am Sonntag um 10 Uhr gemeinsam mit 67 Damen in der Age Group 55 bis 59 Jahre die WM am Genfer See.

Nach dem Startschuss ging es los, diesmal ohne Neopren! Ich dachte, heute gehe ich es nicht so rasch an. Das war ein Fehler, denn die meisten Damen waren schnell weg! Das machte mich noch nicht nervös, erst als es mit den Wellen immer ärger wurde, dachte ich mir, das gibt es ja nicht, heute geht ja gar nichts weiter! So kam ich ziemlich spät vom Wasser raus, egal dachte ich mir, einfach genießen, wie oft ist man ja schon bei einer Weltmeisterschaft dabei!

Schnell aufs Rad und los ging’s mit den 2 Runden – zuerst flach und dann gleich mal ein ordentlicher Anstieg, das kannte ich ja noch, da ich am Vortag einen Teil der Radstrecke abgefahren bin. Anschließend ging es mal eine Zeitlang runter, aber den Berg mussten wir natürlich auch wieder rauf fahren! War nicht ohne, kaum oben, wieder runter mit einer sehr steilen Abfahrt, wo man ganz schön bremsen musste um die Kurve zu erwischen! Dann raus aus Lausanne mit ziemlich vielen Kanten und Straßenwechsel, nochmals ein Anstieg und eine Wende dann leicht kupiert zurück zur Wechselzone.

Nun weiter auf die Laufstrecke. Am Vortag beim Briefing meinte der Vortragende noch, die Laufstrecke ist nicht einfach, es warten auf euch 3 Anstiege und das 2x! Ich dachte mir nichts dabei, aber nach dem Schwimmen und Radfahren musste man dann schon seine Kräfte einteilen! Hubert, mein treuerster Fan, meinte in der 2. Runde, die Österreicherin holst du noch ein, ich bekundete ihm , das geht sich nie aus! Wie ich vom letzten Berg runterkomme, sehe ich sie auf einmal, das gab natürlich noch einmal einen Schub und so konnte ich sie bald überholen und kam als beste Österreicherin in meiner Altersgruppe als 39. mit einer Zeit von 2:59:13 sehr glücklich ins Ziel, denn wie oft hat man schon die Ehre für Österreich an den Start zu gehen!