29.7.2017 Challenge Prag

Vier Mitglieder der RSG Lebring stellten sich einer neuen Herausforderung und nahmen am 29. Juli 2017 am Triathlon Mitteldistanz in Prag teil, der 2017 erstmals unter der Schirmherrschaft der weltweit ausgetragenen Challenge-Serie veranstaltet wurde.

Die An- und Abreise erfolgte mittels (ausgezeichneter) Zugverbindung, die mitgebrachten Zeitfahrräder sorgten am Bahnhof und im Zug für interessierte Blicke und neugierige Fragen diverser Passanten. Nach der Ankunft in Prag blieb am Abend noch Zeit für Registrierung, Pastaparty, Erkundung des Areals und einem kleinen Stadtrundgang.

Das Rennen selbst startete dann am Samstag um Punkt 12 Uhr mit den Profi-Herren, mit 3 Minuten Abstand folgten die Profi-Damen.

Alle Agegrouper Herren starteten gleichzeitig um 12:08, die Damen und Staffeln mit 5 Minuten Abstand.

Schwimmen (1,9km – 1 Runde):

Wasserstart in der Moldau bei einer erfrischenden Wassertemperatur von lediglich 17 Grad! Der Pulk war sehr groß und löste sich über die gesamte Distanz kaum auf, somit wurde es ein sehr unruhiges und hektisches Schwimmen mit viel Gerangel um die Positionen, immerhin war der „Angstfaktor Strömung“ überhaupt nicht spürbar

Radfahren (90km – 2 Runden):

Grundsätzlich ein schöner Kurs, teilweise auf einer Schnellstrasse befahren und mit einem langgezogenen aber einfach zu fahrenden Anstieg bis zur Wende. Leider konnte des Öfteren (unvermeidbare) Gruppenbildung sowie auch vorsätzliches „Teamwork“ beobachtet werden

Laufen (21,1km – 4 Runden):

Hier hatte jeder von uns zu kämpfen, die Strecke hatte ein paar kleine, lästige Anstiege und ein kleiner Teil bestand aus Kopfsteinpflaster.

Die Temperatur war hoch und die Sonne brannte auf uns herab, zum Glück gab es auf dem Rundkurs auch immer wieder schattige Passagen, so konnten wir uns irgendwie von Labestation zu Labestation retten und schafften es alle gesund ins Ziel.

 

Eder Robert:                   6h 13m 11s (Rang-Männer: 451, AK-Rang: 56)

Hirschmann Jochen:     4h 56m 17s (Rang-Männer: 139, AK-Rang: 26)

Nebel Daniel:                 5h 25m 18s (Rang-Männer: 299, AK-Rang: 76)

Nebel Rupert:                5h 41m 17s (Rang-Männer: 360, AK-Rang: 4)

Fazit: Ein durchaus empfehlenswerter Bewerb und empfehlenswerte Stadt!

Bis auf ein paar Schwachstellen bei Startzeitplan – zu großer Pulk bei den Agegroupern, teils lückenhafter Zeitnehmung – mögliche Abkürzungen, KEIN KALTES PILSENER im Ziel!! und sonstiger kleinen Jammereien wie lange Wege in der Wechselzone, ein rundum gut organisiertes Event, gerne wieder!